Fachreferat Bildung

      

   

      

Schirmherrschaft: Professor Dr. Joachim Bauer 

Die Deutsche Stiftung Mediation freut sich sehr, Herrn Professor Dr. Joachim Bauer als Schirmherrn für das Projekt "Mediation als Haltung" gewonnen zu haben.

Joachim Bauer  wurde am 21.10.1951 in Tübingen geboren und ist Arzt und Neurowissenschaftler. Er hat Ausbildungen als Internist, Psychiater und Psychosomatischer Mediziner. Er ist Universitätsprofessor an der Universität Freiburg. Joachim Bauer ist zweifach habilitiert und Autor zahlreicher Veröffentlichungen und viel beachteter Sachbücher. Joachim Bauer ist ein im In- und Ausland (Schweiz, Österreich, Italien, Polen, Russland) gefragter Vortragsredner.

Joachim Bauer ist mit zahlreichen neurowissenschaftlichen Publikationen in herausragenden internationalen wissenschaftlichen Fachzeitschriften hervorgetreten. Für seine Forschungstätigkeit wurde er mit dem Organon-Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie (DGBP) geehrt.

Joachim Bauer leitete in jüngerer Zeit Forschungsprojekte, welche sich mit der seelischen Gesundheit in der Schule befassten. Im Rahmen eines Sonderforschungsbereichs (SFB) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) leitete er eine Untersuchung zur „Mindfulness-Based Stress Reduction“ (MBSR) in der Schule. Dabei stellte sich heraus, dass die Achtsamkeitspraxis sowohl bei Lehrern als auch Schülern Stress reduziert und die seelische Gesundheit schützt.

Grußwort des Schirmherrn

Die Deutsche Stiftung Mediation möchte mit Ihrem Projekt

„Mediation als Haltung“

Lehrkräfte, Ausbilder, Eltern, Erziehungsberechtigte, Jugendliche und Kinder in ihren persönlichen, mediativen Kompetenzen stärken und unterstützen. Was ist mit dem Titel „Mediation als Haltung“ gemeint?“

Haltung äußert sich im Wahrnehmen, Fühlen, Beurteilen, Wollen und Verhalten. Haltung hat etwas mit der Persönlichkeit eines Menschen zu tun. Haltung ist nicht angeboren, sie beruht auf den Erfahrungen, die Menschen unter Menschen machen. Die Entwicklung einer Haltung kommt zu keinem Abschluss. Die innere Haltung eines Menschen kann sich durch neue Erlebnisse, aber auch durch Lernvorgänge weiterentwickeln[1].

Mediation als Methode dient dazu, unterschiedliche Haltungen sichtbar zu machen und auf friedliche Weise miteinander in Kontakt zu bringen. Mediation geht von der –auch neurowissenschaftlich erwiesenen- Erkenntnis aus, dass wir Menschen fähig sind, andere Perspektiven grundsätzlich zu verstehen[2], Konflikte zu bearbeiten[3] und als Triebfeder für Veränderungen und Entwicklung wahrnehmen zu können.

Eine mediative Haltung bedeutet, dass wir unser Denken, Reden und Verhalten von Respekt, Empathie, Achtsamkeit und Wertschätzung leiten lassen. Eine solche Haltung sollte nicht nur in Mediationsprozessen unter Beweis gestellt werden, sondern unseren Alltag leiten. Das Potenzial einer mediativen Haltung sollte sich im täglichen Leben bewähren – sei es in privaten oder beruflichen Kontexten.

Als Leiter von mehreren Projekten, die sich einer Beziehungs-orientierten Pädagogik verschrieben haben, begrüße und unterstütze ich das Projekt „Clever streiten für Kids“ der Deutschen Stiftung Mediation. Nicht nur Lehrkräfte, auch Kindheitspädagogen/innen und Eltern brauchen Unterstützung, um Kinder und Jugendlich an das Thema „Umgang mit Konflikten“ heranzuführen und friedenskompetent zu machen.

Univ.-Prof. Dr. Joachim Bauer

Universität Freiburg und IPU Berlin

prof.joachim.bauer@posteo.de

www.psychotherapie-prof-bauer.de

_________________________________________________________________________________________________________________

[1] Joachim Bauer: Selbststeuerung -  Die Wiederentdeckung des freien Willens. Blessing Verlag (2015)

[2] Joachim Bauer: Warum ich fühle was du fühlst – Intuitive Kommunikation und das Geheimnis der Spiegelneu- 

  rone. Heyne (2006).

[3] Joachim Bauer: Schmerzgrenze – Vom Ursprung alltäglicher und globaler Gewalt. Heyne TB (2011)

____________________________________________________________________________________________

Projektinhalte

Mit mediativen Elementen den (Bildungs-)Alltag stärken

Für viele Lehrkräfte, Dozenten und Ausbilder sind Fallstricke der Kommunikation und dadurch entstehende Konfliktmöglichkeiten im (Berufs-) Leben leidvolle Realität. Sie sind dadurch in zunehmendem Maße in ihrer ganzen Persönlichkeit gefordert.  

Das Wissen um mediative Elemente stärkt die Persönlichkeit und ermöglicht eine Erweiterung der eigenen Kompetenzen. Darüber hinaus führt dieses Wissen, verbunden mit Praxisbezügen, zu einer optimalen Ressourcennutzung. Ein nachhaltiger Souveränitätsgewinn, der eng mit der eigenen Zufriedenheit verknüpft ist -  ideal für Mitwirkenden im Bildungsresort, die ihren Beruf mit Leidenschaft ausüben.

Die Deutsche Stiftung Mediation realisiert daher ein Sonderprojekt im Fachreferat Bildung, in dem ImpulsVorträge und ImpulsWorkshops durchgeführt werden.

Ferner wird das Projekt durch den Baustein „Clever streiten für Kids“ vervollständigt, der speziell die Gundschuleklassen 3 und 4 anspricht.

1. ImpulsVorträge:

Stellen das Projekt „Mediation als Haltung“ vor (ca. 30 Minuten), verbunden mit anschließender Frage- und Diskussionsrunde rund um die Mediation und das Projekt.

2. ImpulsWorkshops:

Stellen die Eckpfeiler des Gedankens „Mediation als Haltung“ vor (ca. 2 Stunden).

Der Workshop beinhaltet kleinere Praxisbezüge und soll Appetit auf mehr (Mediation) mache

 Ziele der Workshops …
  • Kontrolle in Kommunikationssituationen bewahren und wiedergewinnen, bis hin zur Lösung hocheskalierter Konflikte
  • Probleme (mit Eltern, Schülern, Kollegen, …) in Fähigkeiten verwandeln und daraus den (Bildungs-) Alltag kräfteschonend und gestärkt gestalten.
  • Stärken, Ressourcen und Selbstwirksamkeit bestmöglich nutzen, schützen und (weiter)entwickeln.
  • Persönliche Entwicklung mit dem Blick zur Selbst- und Fremdeinschätzung wird unterstützt.
3. „Clever streiten für Kids“

Bietet eine fertig vorbereitete 45 minütige Unterrichtsstunde für die Grundschulklassen 3 und 4.

Für das Projekt „Clever streiten für Kids“ wurde eine Mappe erstellt, mit folgendem Inhalt:

  • 1 Handbuch
  • 2 Storyboards (für das Lehrezimmer / den Elternabend und für das Klassenzimmer)
  • 5 Konflikt-Karten für ein Rollenspiele

Ein Überblick über das Projekt bietet das folgende Video mit Karl-Heinz Schoon.

https://vimeo.com/225653970

Das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst hat auf seiner Homepage auf unser Projekt hingewiesen sowie Flyer und Handbuch zum Download bereit gestellt.

https://www.km.bayern.de/lehrer/meldung/5386/grundschulprojekt-bietet-konzepte-und-materialien-zur-streitschlichtung.html

Am 27.07.17 wurde ein Artikel im Wochenblatt "Der Südkreis" veröffentlicht.

PDF iconcsfk_wochenblatt_-der_suedkreis_27.7.2017.pdf

Haben Sie Fragen zum Sonderprojekt?

Dann wenden Sie sich bitte an die Fachreferenten des Bildungsreferates, wir stehen Ihnen jederziet gerne zur Verfügung.

Marc Hermann bildung@stiftung-mediation.de

Claudia Lutschewitz c.lutschewitz@stiftung-mediation.de